Das Abenteuer kann beginnen (Und es begann schon lange vor der Abfahrt...)

Hier und auf den folgenden Seiten möchten wir unsere Familien, Freunde und andere Neugierige über unsere Reise informieren.

ESCALANTE UND CAPITOL REEF

Vom Bryce Canyon nach Escalante war es nur ein Katzensprung - gemessen an unseren bisherigen Tagesetappen ;-) . Und so konnten wir, nachdem wir auf dem Canyons of Escalante RV Campground eingecheckt hatten noch die Hells Backbone Road unter die Räder nehmen und den Devils Garden besuchen.

mehr lesen 1 Kommentare

BRYCE CANYON - IMMER EINE REISE WERT

mehr lesen 0 Kommentare

GRAND CANYON - DIESMAL DIE ANDERE SEITE

Wir hatten uns für den Tag nichts besonderes vorgenommen und so kam die Idee zum Grand Canyon zu fahren. Von Kanab aus war es nur etwas mehr als eine Stunde - also packten wir spontan unsere Foto-Sachen und los ging es.

mehr lesen 0 Kommentare

ZUM DRITTEN MAL ZUR WAVE

Zuerst hatten wir es in der Online-Lotterie versucht - Pustekuchen. Wie wir später erfuhren bewerben sich im Internet bis weit über 2.000 Wave-Fans für die 10 Tickets die täglich online vergeben werden. Also blieb uns nichts anderes übrig, als es vor Ort zu versuchen. Hier in Kanab werden nochmals täglich 10 Permits für den jeweiligen Folgetag verlost. Am ersten Tag hatten wir kein Glück. 27 Teams mit 2 - 6 Teilnehmern bewarben sich um die 10 Permits. Zu Erklärung wäre das Team mit den 6 Wanderen als erstes ausgelost worden, wären nur noch vier der begehrten Permits verlost worden.

 

Am zweiten Tag waren es nur noch 20 Teams, die mit uns fieberten. Und wieder gingen wir leer aus. Shit happens. Am dritten Tag hatten wir keine Lust mehr - wir fuhren in den Antelope Canyon - auch nicht schlecht.

 

Dann aber wollten wir es noch einmal versiuchen. Wie heißt es so schön? Aller guten Dinge sind drei! Was hatten wir zu verlieren. Die erste Zahl die gezogen wurde war die "8". Die Acht? Das war doch unsere Nummer!!! Es dauerte einige Sekunden bis wir unser Glück fassen konnten. Wir durften zur Wave. Ganz offiziell. Mit Erlaubnis.

 

THE WAVE - Der Weg ist das Ziel!
Es begann damit, dass uns um 4.00 Uhr der Wecker aus unseren Träumen riss. Eine halbe Stunde später fuhren wir noch schlaftrunken auf dem Hwy. 89A. Um diese Zeit hatten wir den Highway für uns allein - niemand kam uns entgegen oder überholte uns. Die große Frage war nur, ob wir den Abzweig in die House Rock Valley Road finden würden? Es hat geklappt. Jedoch war das Fahren auf der Gravelroad in der Dunkelheit schon etwas anderes als auf dem Highway. Keine Streckenbegrenzung, keinen Mittelstreifen, nur jede Menge Hasen, die sich uns in selbstmörderischer Absicht präsentierten. Sie schlugen Haken vor uns, liefen neben uns her oder blieben einfach auf der Piste sitzen. Unzählige Male musste ich in die Bremsen steigen. Einer war besonders mutig. Er lief geradewegs auf uns zu - wie ein Kamikaze. Bremsen. Dann schlug er einen Haken und verschwand in der Dunkelheit. Wem wollte er damit imponieren.
Nach 20 Meilen Gravelroad erreichten wir den Trailhead. So langsam wurde es heller und wir sahen schon zwei weitere Wanderer, die hier im PKW übernachtet hatten. Nachdem wir unserer Ausrüstung nochmals kontrolliert hatten, trugen wir uns ins Trailbook ein und das Abenteuer konnte beginnen.



mehr lesen 1 Kommentare

SCHWER ZU FINDEN - DIE WHITE POCKETS

Heute hatte unser Camphost, Dale wieder einen guten Tip für uns: Die White Pockets, eine Felsformation in den Coyote Buttes South. Die Anreise war beschwerlich: 35 Meilen Landstraße, 22 Meilen Gravelroad ( House Rock Valley Road) und dann noch 12 Meilen übelste Sandpiste. Besonders der letzte Teil hatte es in sich. Bist du zu langsam, bleibst du im tiefen Sand stecken. Bist du zu schnell fliegst du in der nächsten Kurve raus. Aber die Strapazen haben sich gelohnt (Siehe Bilder!)

mehr lesen 0 Kommentare

PAGE -ANTELOPE CANYON

Nachdem wir auch heute wieder keine Permits für die Wave ergattern konnten (Grrr!), sind wir schnurstracks zum Antelope Canyon gefahren. Der "Upper" war ausgebucht, der "Lower" hat uns sehr gut gefallen. Leider waren wir nicht die Einzigen, daher sind die Fotos nicht ganz soooo gut geworden....

mehr lesen 0 Kommentare

KANAB - PEEK-A-BOO CANYON

Unser Tag hatte nicht gut begonnen. Wir sind bei der Verlosung der Permits für die Wave diesmal leider leer ausgegangen. Shit happens. Der Tag schien gelaufen. Doch dann änderte sich alles schlagartig.

mehr lesen 1 Kommentare

GREAT BASIN - DER EINSAME NATIONALPARK

Nur wenige Besucher (ca. 250 pro Tag) verirren sich hier her. Im Mittelpunkt steht der zweithöchste Berg Nevadas, der Wheeler Peak mit 3.982 Metern Höhe, und die Lehman Cave (Tropfsteinhöhle). Ich selbst fand die bis über 4.000 Jahre alten Bristlecone Pines (Grannenkiefern), die man auf einer Wanderung in über 3.300 Metern Höhe entdecken kann, viel interessanter. Der mit rund 4.900 Jahren älteste Baum, der "Prometheus", wurde übrigens 1960 von einem "Forscher" gefällt. Sein Umfang war 6,40 Meter und er hatte 4.844 sichtbare Wachstumsringe.

mehr lesen 0 Kommentare

CATHEDRAL GORGE STATE PARK (NEVADA)

0 Kommentare

SEQUOIA UND KINGS CANYON NATIONALPARK

mehr lesen 1 Kommentare

YOSEMITE - TAL DER TRÄUME

0 Kommentare

WILD WILD WEST - ALABAMA HILLS & BODIE

mehr lesen 0 Kommentare

HOT DEATH VALLEY

1 Kommentare

GRAND CANYON UND UMGEBUNG

mehr lesen 0 Kommentare

DESERT HOT SPRINGS - JOSHUA TREE NATIONALPARK

mehr lesen 0 Kommentare

GROSS, GRÖSSER, LOS ANGELES

Los Angeles ist riesig, aber auch eine Stadt der Gegensätze. Reich und arm leben hier auf engstem Raum zusammen. Weder in New York, noch in San Francisco haben wir so viele Obdachlose gesehen. Direkt daneben der glitzernde Kommerz auf dem Rodeo Drive.

Es fährt sehr viel Schrott auf den Straßen von L.A. herum, aber wir sahen auch liebevoll präparierte Oldtimer, wie Porsche 356 oder Mercedes SL Cabrioletts. Herrlich.

Und die Straßen selbst? Acht- und mehr spurige Autobahnen, dafür aber teilweise mit Schlaglöchern und Spurrillen, die einem den Spaß am Autofahren vermiesen.

mehr lesen 0 Kommentare

MONTEREY - STRASSE DER ÖLSARDIENEN

Schon der Weg nach Monterey, immer an der Pazifikküste entlang, war großartig. Immer wieder herrliche Strände, neue Eindrücke und aus den Lautsprechern klang die Musik der Beach Boys. Was für ein Feeling...

mehr lesen 0 Kommentare

FAZIT NACH EINEM DRITTEL DER REISE

Nach zwei Monaten und 15.000 km in den USA ist es an der Zeit ein weiteres Fazit zu ziehen. Unser Konzept (Zugwagen und Wohnwagen) hat sich bestens bewährt.

 

mehr lesen 1 Kommentare

SAN FRANCISCO

Dreieinhalb Tage für die Großstadt sind sicherlich nicht viel, aber wir haben versucht, das Beste daraus zu machen. Haben die touristischen Höhepunkte abgefahren. Das SF von vor 25 Jahren mit dem heutigen verglichen. Es hat sich einiges verändert.

mehr lesen 0 Kommentare

GIGANTISCHE REDWOODS UND EXTREME HITZE

Vorab ein dickes „Sorry“ für die Funkstille in den letzten Tagen. Wir haben uns einige Zeit nicht mehr gemeldet. Aber teilweise hatten wir kein Netz auf den Campgrounds und in San Francisco hatten wir ein so volles Programm, das einfach keine Zeit blieb. Nochmals Sorry…

 

mehr lesen 0 Kommentare

WIEDER AN DER KÜSTE - CRESCENT CITY

Heute sind wir in Californien angekommen. Und gleich geht's wieder an die Küste, nach Crescent City.

mehr lesen 2 Kommentare

WUNDERSCHÖNER CRATER LAKE

mehr lesen 2 Kommentare

GREAT - GREATER - OREGON COAST...

Von der Oregon Coast hatten wir im Vorfeld schon viel Gutes gehört. Dem entsprechend waren wir gespannt, was uns hier erwartet.

mehr lesen 0 Kommentare

VOM GLACIER NP ZU OREGONS WILDER KÜSTE

mehr lesen 1 Kommentare

GLACIER NATIONALPARK

Kurz bevor wir den Glacier Nationalpark erreichten, übermannte uns der Hunger. Wie es der Zufall wollte, hieß der nächste Ort Hungry Horse - Nomen est Omen.

mehr lesen 1 Kommentare

VON GRAND TETON NACH GLACIER

Nach unserem letztendlich erfolgreich abgeschlossenem Fax-Abenteuer in Jackson wollten wir über Idaho nach Montana zum Glacier Nationalpark fahren. Dafür mussten wir über den Teton Pass (8431 ft.). Ein kleiner Schritt für uns - ein gewaltiger Schritt für unseren VW Tuareg.

 

mehr lesen 0 Kommentare

WIE MAN EINE STADT RICHTIG KENNENLERNT

Eine Stadt wie Jackson (WY) lässt sich auf versehiedenen Arten erkunden.Wir haben unsere eigene entwickelt.

 

mehr lesen 0 Kommentare

DEVILS TOWER, WYOMING

mehr lesen 1 Kommentare

BEAR COUNTRY UND SPEARFISH CANYON

mehr lesen 0 Kommentare

RAPID CITY - EIN NATIONAL- UND EIN STATE PARK

Gleich nach dem Frühstück machen wir uns auf in den Badlands National Park. Bei der Anfahrt verschätzen wir uns gewaltig. Obwohl wir nun ohne Anhänger unterwegs sind, brauchen wir mehr als eine Stunde für die Strecke. Vom Park selbst sind wir ein wenig enttäuscht - irgendwie fehlt das Highlight. Vielleicht liegt es auch am Wetter (kalter Wind, durchgehend bedeckter Himmel). Irgendwie erinnerten mich die Lehmstrukturen an den Cathedral Gorge State Park in Nevada, den ich im letzten Jahr besuchte. Damals war das Wetter bedeutend besser ;-)

 

Wir besuchten das Visitor Center, fuhren die Aussichtspunkte auf der Badlands Loop Road ab und machten auch die ein oder andere Kurzwanderung. Die Sage Creek Rim Road war leider gesperrt. Aber das Wetter... Grrr... Es kann nur besser werden.

mehr lesen 0 Kommentare

IMMER WEITER IN DEN WESTEN

Wir fahr'n, fahr'n auf der Autobahn. Na ja, es ist nicht wirklich die Autobahn, sondern der Interstate 90, aber da tut sich ja nicht viel. Wir fahren "Durchgangs-Campgrounds" an, auf denen wir noch nicht einmal den Anhänger abkuppeln. Kommen abends an und fahren am frühen Morgen weiter.

mehr lesen 0 Kommentare

TORNADOWARNUNG

Heute sind wir wieder viel gefahren - immer in Richtung Westen. Dabei haben wir den bisher billigsten Diesel unserer US-Reise getankt: 2,17 $ je Gallone. Natürlich bei Walmart. Klar, dass wir bis zum Rand vollgetankt haben.

 

Unser heutiges Ziel war Wabasha in Minnesota. Hier wollte wir das National Eagle Center besuchen. Dort haben wir vier ausgewachsene Adler bestaunen können - GREAT! Bei der nachfolgenden "Vorlesung" erfuhren ir sehr viel Interessantes über die majestätischen Tiere. So haben sie keine Muskel um die Augäpfel zu bewegen, statt dessen können sie den Kopf um 180 Grad in jede Richtung drehen. Während des Vortrags kam ein Mitarbeiter des Center in den Raum und informierte über eine aktuelle Unwetter/Tornado Warnung.  

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

GO WEST

Heute wieder war ein Reisetag angesagt. Das Motto lautete "Go West" - Richtung Chicago. Aber an einem Tag konnten oder besser wollten wir die Strecke nicht abreissen...

mehr lesen 0 Kommentare

WASSER MARSCH - DIE NIAGARA FÄLLE

Von Mystic fuhren wir wie geplant weiter nach Niagara. Da uns die Strecke etwas zu lang erschien, machten wie einen Übernachtungsstopp im Verona Beach State Park am Oneida Lake. Hier trafen wir ein amerikanisches Paar, das hier für einige Wochen als Hosts arbeitete. Dafür durften sie bzw. ihr riesiger 5th-Wheeler umsonst hier stehen. Von ihnen bekamen wir einige interessante Tipps. So empfahlen sie uns für Niagara Falls den Campground im Four Mile Creek State Park, von dem aus man die Fälle in knapp einer ¼-Stunde Fahrtzeit erreichen würde.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Eindrücke von bisherigen US Reisen: